„Rock für Courage“ abgesagt

Aufgrund der Corona-Pandemie und der gesetzlichen Bestimmungen wurde die Veranstaltung „Rock für Courage“, des Meininger Bündnis für Demokratie und Toleranz abgesagt. Geplant war der bunte Aktionstag mit Puppentheater, Familienspielen, und Musikkonzerten für den kommenden Samstag auf dem Meininger Markt. 

„Wenn es die Situation zulässt, werden wir den Aktionstag für Demokratie und Toleranz „Rock für Courage“ am Tag der deutschen Einheit veranstalten. Das Gedenken an 30 Jahre deutsche Einheit in diesem Jahr passt hervorragend, um sich an die Grundlagen unserer Demokratie zu erinnern; an die Würde aller Menschen, wie sie im Artikel 1 des Grundgesetzes festgeschrieben ist, an die Toleranz anderen Meinungen, Anschauungen, Religionen, Kulturen und Lebensentwürfen gegenüber, die ja in ihrer Vielfalt das Wesen von Demokratie erst ausmachen und an die Zivilcourage, die nötig ist, um unsere Freiheitsrechte gegenüber diktatorischen Vereinnahmungen, gegenüber gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, gegenüber Verschwörungstheorien, falschen Heilsversprechungen und Rechtspopulismus anzugehen, so Ulrich Töpfer, der Sprecher des Bündnisses für Demokratie und Toleranz.

Das Bündnis hofft zudem, die Weltkulturwoche vom 26. September bis 04. Oktober veranstalten zu können. Diese soll in diesem Jahr unter dem Motto: „5 Jahre Willkommenskultur“ stattfinden. Außerdem freuen sich die Mitglieder des Bündnisses auf die legendäre „Suppen-Challenge“, am 26. September in der Begegnungsstätte “Cabrini”. Zuvor aber soll unter Einhaltung der geltenden Auflagen die geplante „Tafel der Begegnung“, zum Tag der offenen Gesellschaft, am Sonntag, 05. Juli 2020, ab 14.00 Uhr, auf den Meininger Schlosswiesen stattfinden. 

“Auch unter erschwerten Bedingungen ist es wichtig, trotz Abstandsregelung einander zu begegnen und sich nicht aus den Augen zu verlieren“, so Ulrich Töpfer. 

Am jährlichen Tag der offenen Gesellschaft feiern Menschen im ganzen Land mit Picknicks ein Fest der Demokratie. Die einen diskutieren dabei, was sie gesellschaftlich bewegt. Die anderen nutzen die Chance, mit Fremden ins Gespräch zu kommen. Zusammen setzen die Menschen vor Ort ein Zeichen für Offenheit, Vielfalt, Gastfreundschaft und Freiheit.